Aktuelles

EV. KIRCHENKREIS AN DER AGGER
EV. KIRCHENGEMEINDE IM OBEREN WIEHLTAL  

130 Jahre Kirche „oben im Heidland“

Festgottesdienst am 22.1. zum 130. Jubiläum. Heidberg und Odenspiel fusionierten vor zehn Jahren

Die Kirchengemeinde Im Oberen Wiehltal feiert den 130. Geburtstag ihrer Kirche in Heidberg. 2013 wurde aus den ehemaligen Kirchengemeinden Heidberg und Odenspiel die Kirchengemeinde Im Oberen Wiehltal. Der Jubiläumsgottesdienst wird am Sonntag, 22. Januar 2023, 10 Uhr in der evangelischen Kirche in Reichshof-Heidberg (Alfred-Christlieb-Straße) gefeiert. Im Gottesdienst gibt es viel Musik von Bläsern mit Dr. Markus Müller, dem Kirchenchor und von der Orgel. Anschließend gibt es im benachbarten Jugendheim einen kleinen Imbiss und Gelegenheit zu guten Gesprächen. 

Bis zum Jahre 1892 gestaltete sich das geistliche Leben in der (jetzt) ehemaligen Kirchengemeinde Heidberg schwierig. Christliche Versammlungen waren bis dahin untersagt worden. Erst auf Drängen einiger Bewohner aus Lüsberg gestattete das Konsistorium in Koblenz, im Frühjahr 1892 in Heidberg eine eigene Kirchengemeinde zu gründen. Sogleich wurde am Rande des ehemaligen Grubengeländes mit dem Bau eines Kirchensaales begonnen, dessen Einweihung schon im Dezember desselben Jahres stattfinden konnte. So schildert Arno Pagel in seinem Buch über den ersten Pfarrer Heidbergs die Entstehungsgeschichte der „Kirchengemeinde Heidberg“.

Nachdem dann die evangelische Gemeinde Heidberg seit dem 1.7.1894 als selbständige Gemeinde geführt wurde, trat am 7.2.1896 Pfarrer Alfred Christlieb als erster sogenannter „Heidpfarrer“ seinen Dienst in der Gemeinde an. 38 Jahre – bis zu seinem Tod am 24.1.1934 – prägte er mit seinem seelsorgerischen Schaffen die Gemeinde und füllte Sonntag für Sonntag die Kirche, die im Dezember 2022 ihren 130sten Geburtstag feierte.

Dieses Jubiläum möchten die vor nun zehn Jahren zur Kirchengemeinde „Im Oberen Wiehltal“ fusionierten Gemeinden Heidberg und Odenspiel mit dem Festgottesdienst feiern.

Die Gemeinde würde sich freuen, wenn sie anlässlich des Jubiläumsgottesdienstes noch einmal so viele Gottesdienstbesucher wie zu „Christliebs Zeiten“ in der Kirche begrüßen könnte.

Orgelvesper an Epiphanias

Jubilieret, triumphieret
Odenspieler Orgelvesper zu Epiphanias
6. Januar 18 Uhr
Heinrich Spitz musiziert an der Woehl-Engelorgel

Liebe Gemeinde!

Mein Name ist Dietmar Maurer. Ich bin 59 Jahre alt und seit 1989 verheiratet mit meiner Frau
Margarete. Wir sind Eltern dreier erwachsener Kinder: Margot, Martin und Anna. Meine Hobbys sind Singen, Radfahren und Lesen.
Als Gemeindepfarrer blicke ich auf eine 33-jährige Erfahrung zurück. Die ersten sechs Jahre war ich in der alten Heimat in Siebenbürgen und seit 1994 in der Kirchengemeinde Rosbach Pfarrer.
Seit dem 1. Juni bin ich nun in der Kirchengemeinde Im oberen Wiehltal aktiv unterwegs. In dieser Zeit durfte ich einige von Ihnen schon kennenlernen: in Gottesdiensten und bei Beerdigungen, bei Hausbesuchen, Gesprächen und Kreisen. Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen in die Zukunft zu gehen und bin gespannt welche Wege uns Gott aufzeigt und führt. Er segne unser Miteinander.

Ihr Pfarrer

Dietmar Maurer

Orgelprojekt

Pfeifenorgel für die Zukunft

Reorganisation der Pranghe-Orgel von 1706 in der Kirche Odenspiel durch die Orgelbauwerkstatt Woehl

2017/2018 nach wiederholten Defekten an der bisherigen Allan-Computerorgel initiiert der Arbeitskreis Odenspieler Pfeifenfreunde eine Spendenaktion für die Reorganisation der Pranghe-Orgel von 1706. Die Kölner Dombaumeister Ludowiech Pranghe und sein Sohn Frideriech hatten damit den Orgelbau im Oberbergischen begründet.

Der Leitende Orgelsachverständige der EKiR sowie der Kreiskantor des Kirchenkreises An der Agger begleiten das Projekt von Beginn an. Neben Wiederherstellung des Original-Pranghe-Manuals wird ein zweites ergänzendes Manual geplant, das mittels einer Midi-Schnittstelle das Tor zu neuen Optionen öffnet: Die Orgel kann digital mit allen möglichen Medien vernetzt werden und somit auch gerade in moderne Gottesdienste integriert werden.

Nach erfolgter Ausschreibung entscheidet sich die Kirchengemeinde für die Orgelbauwerkstatt Woehl aus Marburg.

Gerald Woehl und sein Sohn Claudius MayWoehl gehören zu den bedeutendsten Orgelbauern Deutschlands, die überregional tätig sind. Von ihnen stammen u.a. die so genannte Bach-Orgel der Thomaskirche in Leipzig, die Elisabeth-Orgel des Martinsdoms in Bratislava und die in der Kölner Hochschule für Musik und Tanz – einer der größten Musikhochschulen Europas. Ein Projekt der Zukunft ist die Woehl-Orgel für die Lutherkirche in Bonn.

Das Angebot der Orgelbauwerkstatt Woehl überzeugt in allen Parametern mit einem sehr klugen, auf den Raum abgestimmten und hinsichtlich des Preis-/ Leistungsverhältnisses einleuchtenden Konzept. Dadurch wird einerseits das historische Instrument adäquat rekonstruiert und wieder spielbar, andererseits durch die Ergänzung des Prinzipal-8-Fuß-Registers und des zweiten Manuals ein dem Kirchenraum und den heutigen kirchenmusikalischen Erfordernissen und Hörgewohnheiten entsprechendes Musizieren ermöglicht.

Im Frühjahr 2021 wird die Entscheidung über die für das zweite Manual beantragte Förderung bei LEADER Oberberg fallen:
(https://www.1000-doerfer.de/seite/488671/pfeifenorgel-f%C3%BCr-die-zukunft.html)


Anlässlich eines Pressetermins im Juli 2021 konnten wir die Bewilligungsurkunde mit großer Freude und Dankbarkeit entgegennehmen und anschließend die 2. Baustufe beauftragen.

https://ec.europa.eu/info/food-farming-fisheries/key-policies/common-agricultural-policy/rural-development_de

In der Kirche wurden die Balganlage und die Windkanäle auf dem Dachboden aufgebaut.

Auf der Orgelempore wurde das alte Orgelprospekt freigelegt und gesichert, die Prospektpfeifen entfernt, um die neuen Pfeifen in der Werkstatt anzupassen. Die alten Prospektpfeifen können bei Interesse gegen eine Spende erworben werden. In der Decke sind die Windkanäle zu sehen.

Der Fußboden wurde geöffnet, um die Statik zu überprüfen und zu verstärken. Dabei wurde eine Zeitung vom 21. Juli 1969 entdeckt, die zur Zeit der Restaurierung der Kirche (1968-1972) dort deponiert wurde.

Bei einem Besuch in der Werkstatt in Marburg konnten dort das fertiggestellte Gehäuse und die montierten Pfeifen besichtigt werden. Zur Zeit sind drei Orgeln in Arbeit.

Aktuell könnte sich wegen Insolvenz einer Zulieferfirma das erste Pfeifen ins Jahr der Orgel + 1 verzögern. Wir bleiben aber erstmal zuversichtlich.

Wir danken herzlich für jede Art der Unterstützung!

Spendenmöglichkeit:
Ev. Kirchengemeinde Im Oberen Wiehltal
IBAN DE 98 384 621 35 730 411 4023 – Vermerk „Pfeifenorgel“

Cookie Consent mit Real Cookie Banner